Schieneninfrastruktur (2012-2017)

Rückwirkend zum 01.01.2012 wurde die Schieneninfrastruktur Pritzwalk - Putlitz von der "Regio Infra Gesellschaft" als neu zuständiges Eisenbahninfrastrukturunternehmen nach §6 AEG übernommen. Die Übernahme erfolgte, indem die "Prignitzer Eisenbahn" zunächst den gesamten Infrastrukturbetrieb des Unternehmens rückwirkend in eine zu diesem Zweck neu gegründete "Prignitzer Eisenbahn Infrastruktur GmbH" ausgegliedert hatte, die dann wiederum rückwirkend zum 01.01.2012 an die "Regio Infra Gesellschaft" verkauft worden war. So war die Strecke Pritzwalk - Putlitz zwar im Eigentum des Landkreises verblieben, aber der Auftrag zum Betrieb der Schieneninfrastruktur von der "Prignitzer Eisenbahn" bzw. der "Prignitzer Eisenbahn Infrastruktur GmbH" an die "Regio Infra Gesellschaft" übergegangen.

Nachdem keine Bestellung von Personenzugfahrten für den Zeitraum ab August 2016 mehr zu Stande gekommen war, machte die "Regio Infra Gesellschaft" noch vor der zum 29.07.2016 vollzogenen Einstellung des Personenverkehres in diversen Medien deutlich, dass zum Weiterbetrieb der Strecke Pritzwalk West - Putlitz erhebliche Investitionen notwendig seien, die sich unter diesen Umständen leider nicht mehr rechtfertigen ließen. Hierzu gehörte unter anderem eine im Falle des Weiterbetriebs gesetzlich vorgeschriebene Kostenbeteiligung an geplanten Baumaßnahmen der DB AG auf der Strecke zwischen Pritzwalk West und Kuhbier. Zudem wurde darauf verwiesen, dass der Austausch von Gleisen auf absehbare Zeit zwingend notwendig werde. Und der Landkreis machte als Eigentümer deutlich auch keine Mittel zur Streckensanierung bereitstellen zu wollen.

So wurde schließlich von der "Regio Infra Gesellschaft" Ende 2016 die maximal zulässige Streckengeschwindigkeit auf nur noch 20km/h gesenkt und das Verfahren nach § 11 AEG zur dauerhaften Stilllegung der Infrastruktur Pritzwalk West - Putlitz eingeleitet. Betriebsfähig erhalten bleibt demnach nur der kleine Abschnitt von Pritzwalk bis zum 2007 neu eröffneten Haltepunkt "Pritzwak West", der weiterhin von Zügen aus bzw. nach Meyenburg genutzt werden wird. Während diese Zugfahrten derzeit aber aufgrund einer Schaltstrecke stets den hinter dem Haltepunkt "Pritzwalk West" in Richtung Putlitz gelegenen Bahnübergang überqueren müssen, um dann hinter der Schaltstrecke die Richtung zu wechseln und zum Einstieg der Fahrgäste wieder über den Bahnübergang bis zum Haltepunkt "Pritzwalk West" zurückzukehren, sollen die Zugfahrten zukünftig an einem Prellbock am Haltepunkt "Pritzwalk West" vor dem Bahnübergang enden. So kann "nebenbei" der betriebliche Ablauf dieser Zugfahrten vereinfacht werden.

Mitte 2017 wurde daher auf dem Streckengleis hinter der Schaltstrecke eine Sperrtafel für Zugfahrten in Richtung Putlitz aufgestellt (Stand 8/2017)



verantwortlich (nach § 6 TDG) sowie Copyright (C) für Konzeption und Inhalt, falls nicht abweichend angegeben:

Gabi Kerpen, Am Kleehagen 1, 59 955 Winterberg, www.pro-schiene.de