2004

Mit wenig Aufsehen erfolgte zum 01.03.2004 die Verlegung der Regio-Shuttles vom Standort Putlitz an den neuen Standort in Meyenburg. Für die Strecke Pritzwalk - Putlitz waren die Auswirkungen aber gravierend: Wurden über diese Strecke bislang durch Putlitzer Fahrzeuge alle Strecken der "Prignitzer Eisenbahn" bedient, war es nun umgekehrt: Im Personenverkehr fuhren planmäßig fortan nur noch Regio-Shuttles nach Putlitz, die in Meyenburg stationiert waren. Betrieblich war Putlitz nun also eigentlich bereits verzichtbar geworden. Eigentlich. Denn tatsächlich verblieb noch die Wartung und Instandhaltung der Schienenbusse in Putlitz, die auch vereinzelt noch im Jahr 2004 bei der "Prignitzer Eisenbahn" eingesetzt wurden. Hierzu gehörte wieder bzw. weiterhin ein Verkehr im Auftrag der DB AG aufgrund von Baumaßnahmen für den "Prignitz Express", sodass werktäglich weiterhin ein Schienenbus mit einigen wenigen Zugpaaren zwischen Pritzwalk und Liebenthal bzw. Wittstock eingesetzt wurde. Je nach Fahrzeugknappheit übernahm aber auch manchmal (und zunehmend seltener...) ein Schienenbus noch Verkehrsleistungen auf der Stammstrecke zwischen Putlitz und Pritzwalk. Fahrzeugknappheit bestand 2004 jedoch nur selten, da die fabrikneuen Regio-Shuttle für Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft (ODEG) zur Vorbereitung auf eine Betriebsaufnahme im Dezember bereits ab etwa Juli 2004 von Meyenburg aus im Verkehr der "Prignitzer Eisenbahn" eingesetzt wurden. So fuhren die Fahrgäste 2004 auch schon mal etwas verwundert mit einem ODEG Regio-Shuttle zwischen Pritzwalk und Putlitz statt Fahrzeugen im gewohnten Design der "Prignitzer Eisenbahn".

Diverse Putlitzer Schienenbusse waren zu diesem Zeitpunkt aber auch bereits ganz aus dem Betrieb genommen und dauerhaft abgestellt worden. Ebenso waren weitere in Putlitz beheimatete Fahrzeuge schadhaft bzw. mit gravierenden Fahrzeugschäden aus ihren Einsätzen in Nordrhein-Westfalen in die Prignitz zurückgekehrt, sodass nicht nur die für die Einsätze in Nordrhein-Westfalen seinerzeit aufgearbeiteten Doppelstock-Schienenbusse (Baureihe 670), sondern auch der auch bis zur Betriebsaufnahme in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2002 planmäßig in der Prignitz eingesetzte Prototyp des Typs "Talent" nach einem Fahrzeugbrand ebenfalls dauerhaft abgestelt wurden. Mit VT 21 war zwar zunächst noch ein betriebsfähiger MaK-Großraumdieseltriebwagen in Putlitz verblieben, aber dieser wurde schließlich im Mai 2004 längerfristig an eine private Eisenbahngesellschaft in Rheinland-Pfalz vermietet und somit aus Putlitz abgezogen. Auf den Bahngleisen in Putlitz wurde es also im Laufe des Jahres 2004 ungewohnt ruhig. Leer nicht, weil viele abgestellte Fahrzeuge in Putlitz verblieben und auf ihr weiteres Schicksal warteten - gemeinsam mit dem ein oder anderen Fahrzeug, das in der Expansionsphase für eine Aufarbeitung oder als Ersatzteilspender erworben worden war, aber derzeit keine Verwendung fand.





verantwortlich (nach § 6 TDG) sowie Copyright (C) für Konzeption und Inhalt, falls nicht abweichend angegeben:

Gabi Kerpen, Am Kleehagen 1, 59 955 Winterberg, www.pro-schiene.de