Putlitz, 1999

Um die Probleme der Fahrzeugknappheit dauerhaft zu lösen, bemühte sich die "Prignitzer Eisenbahn" im Jahr 1999 noch einmal um weitere Schienenbusse zur Aufarbeitung in Putlitz, um den Fahrzeugbestand auf 12 eigene betriebsfähige Schienenbusse zu erhöhen. Dabei waren allerdings die Zeiten vorbei, in denen die DB AG noch über zahlreiche abgestellte Schienenbusse aus dem eigenen Bestand verfügte. So nutzte die "Prignitzer Eisenbahn" die Gelegenheit nun Schienenbusse von Dritten zu erwerben, die dort nicht mehr gebraucht wurden. Dies waren 1999 Schienenbusse der "Dürener Kreisbahn", welche diese wiederum einige Jahre zuvor von der DB AG erworben und zwischenzeitlich schon wieder durch moderne Fahrzeuge ersetzt hatte. So kam  im Frühjahr 1999 ein zuletzt bei der "Dürener Kreisbahn" als DKB 201 geführter blau-weiße Schienenbus nach Putlitz. Wie dringend dieser benötigt wurde, zeigte sich darin, dass die Werkstatt in Putlitz auf die übliche Umlackierung verzichtete und den Schienenbus sehr zeitnah als "T10" in Betrieb nahm. Auch der ebenfalls von der "Dürener Kreisbahn" erworbene DKB 208 wurde 1999 zunächst noch in alter Lackierung in Betrieb genommen und erst später umlackiert.

Nach der Inbetriebnahme dieser beiden Fahrzeuge war somit der Fahrzeugbestand der "Prignitzer Eisenbahn" auf insgesamt 11 Schienenbusse für den von Putlitz aus durchgeführten Personenverkehr auf dem Streckennetz der Prignitz angewachsen, die alle in Putlitz beheimatet und gewartet wurden.
















verantwortlich (nach § 6 TDG) sowie Copyright (C) für Konzeption und Inhalt, falls nicht abweichend angegeben:

Gabi Kerpen, Am Kleehagen 1, 59 955 Winterberg, www.pro-schiene.de