Putlitz, 2011

Ende August 2011 ist ein Doppelstock-Schienenbus bereits schadhaft abgestellt, als es auf einer Mittagsfahrt von Putlitz nach Pritzwalk auch an dem einsatzfähig verbliebenen Doppelstock-Schienenbus zu einem Defekt kommt. Der Doppelstock-Schienenbus kann daraufhin nicht planmäßig ab Pritzwalk nach Putlitz zurückfahren. Schienenbus 798 610 wird daraufhin kurzfristig eingesetzt und fährt die Nachmittagsleistung von Putlitz nach Pritzwalk und zurück, um anschließend im Lokschuppen abgestellt zu werden und am nächsten Tag wieder den Betrieb ab Putlitz aufzunehmen.

Verstärkung erhält 798 610 aber wenig später durch den wieder in Betrieb genommenen ehemaligen T11 der "Prignitzer Eisenbahn", der für Einsätze zwischen Pritzwalk und Putlitz ebenfalls wieder zeitweise im Lokschuppen in Putlitz abgestellt wird. Hiermit sind zu diesem Zeitpunkt wieder zwei inzwischen ehemalige Schienenbusse der "Prignitzer Eisenbahn" betriebsfähig auf der Strecke Pritzwalk - Putlitz einsetzbar. Parallel werden hingegen mit T7 und T10 etwa 2011 auch bereits zwei zuletzt noch als Ersatzteilspender genutzte Schienenbusse endgültig verschrottet.

Als an einem verregneten Tag Ende November aber auch bei dem ehemaligen T11 technische Probleme auftreten und 798 610 an diesem Tag nicht einsatzfähig ist, muss an einem Nachmittag doch kurzfristig ein Schienenersatzverkehr mit einem Kleinbus aufgenommen werden. Kurz darauf waren aber 798 610 und der ehemalige T11 aber wieder einsatzfähig, um von Putlitz aus Fahrten nach Pritzwalk und zurück durchzuführen.
















verantwortlich (nach § 6 TDG) sowie Copyright (C) für Konzeption und Inhalt, falls nicht abweichend angegeben:

Gabi Kerpen, Am Kleehagen 1, 59 955 Winterberg, www.pro-schiene.de